PrivatkundenGeschäftskunden
21.04.2017 09:39 Bereich: Neuigkeiten

Der alljährliche „Gas-Check“!

Durch regelmäßiges Überprüfen und die richtige Behandlung sorgen Sie dafür, dass Ihre Gasanlage intakt bleibt. Die Stadtwerke Bayreuth geben einfache Tipps und Tricks, wie Sie den jährlichen „Gas-Check“ ganz ohne technische Fähigkeiten und Vorkenntnisse selbst erledigen können.
Der alljährliche "Gas-Check"!
Der alljährliche "Gas-Check"!

Vor der ersten Inbetriebnahme von Gasleitungen im Haus werden diese zunächst geprüft: Wie reagieren Sie auf Belastung? Sind sie auch dicht? Doch auch, wenn der erste Test bestanden ist, muss die Anlage später wieder auf den Prüfstand. Alle zwölf Jahre müssen Hausbesitzer ihre Gasleitungen durch einen eingetragenen Fachbetrieb auf Gebrauchsfähigkeit überprüfen lassen. "Das allein ist für die Sicherheit aber noch nicht ausreichend", sagt Klaus Markolf, Leiter des Netzmanagements bei den Stadtwerken Bayreuth. "Um sich vor möglichen Risiken und hohen Kosten zu schützen, empfehlen wir eine jährliche Hausschau, die die Hausbesitzer selbst durchführen können." So gehe man auf Nummer sicher, dass die Gasanlage intakt bleibt.

Wer ist für die Sicherheit verantwortlich?

Doch warum sollten Sie einen jährlichen Check selbst vornehmen? Zu Ihrer eigenen Sicherheit, denn die Verantwortlichkeit für die Gas-Installation ab der Haupt-Absperreinrichtung liegt, mit Ausnahme der Mess- und gegebenenfalls Regeleinrichtung, bei dem Eigentümer selbst. Oder, bei entsprechenden vertraglichen Regelungen, auch beim Mieter.

Stadtwerke-Tipps für den jährlichen "Gas-Check":

  • Checken Sie Ihre Gasleitung: Überprüfen Sie, ob die Absperreinrichtungen frei zugänglich sind. Diese dienen dazu, die Zufuhr des Gases im Falle des Falles zu unterbrechen. Achten Sie außerdem darauf, dass die Gasleitungen entsprechend gut befestigt sind und nicht "durchhängen". Überprüfen Sie auch den Zustand der Leitungen. Blättert die Farbe ab? Sehen die Leitungen angegriffen aus? Falls Sie Ihre Rohre verkleiden wollen, kein Problem. Achten Sie hier unbedingt auf Be- und Entlüftungsöffnungen!
  • Checken Sie Ihre Gasgeräte: Gasgeräte benötigen Frischluft, um zu funktionieren. Achten Sie daher darauf, dass die Verbrennungsluftöffnungen an Wand oder Tür des Aufstellraums offen bleiben. Bei Abdichtung oder Neu-Einbau von Fenstern sorgen Sie stets für eine ausreichende Verbrennungsluftzufuhr. Sollten Sie neue Geräte im selbigen Raum installieren, die ebenfalls Luft abzapfen, so sprechen sie vorab mit einem Fachmann.
  • Checken Sie die Notwendigkeit einer Inspektion: Nach einiger Zeit müssen an den Gasgeräten Inspektionen durchgeführt werden. Dies entnehmen Sie den Herstellerangaben auf dem Gerät. Bei Störungen oder Auffälligkeiten kontaktieren Sie ebenfalls einen Fachmann. Ob eine Wartung überfällig ist, erkennen Sie an folgenden Merkmalen: bei sichtbarer (gelber) Flamme am Gasgerät, Rußspuren, Verschmutzungen oder Verfärbungen am, im oder um das Gerät, bei ungewöhnlichen Geräuschen beim Anspringen oder bei auffälligem Geruch.
  • Checken Sie Ihre Gas-Steckdosen: Verfügen Sie über sogenannte Gas-Steckdosen, zum Beispiel am Gasherd, so überprüfen Sie hier die Gasschlauchleitung. Diese sollte weder verdreht noch verknickt sein. Die Nähe zu heißen Stellen in unmittelbarer Umgebung zum Gasherd sollten vermieden werden. Achten Sie darauf, dass sowohl der Aufstellungsraum als auch die Räume, in denen sich ihre Gerätschaften befinden von Schmutz befreit werden. Schmutz schluckt Energie - Staub oder Flusen vom Wäschetrockner oder aus der Küche können die Düsen des Gasbrenners verstopfen. Energieverbrauch und Risiken steigen.

Was tun bei Gasgeruch?

Wenn ihr Gasgerät nicht intakt ist, so kann es zu Gasgeruch kommen. Der zugemischte Duftstoff bei Erdgas ist so intensiv, dass kleinste Mengen an Gas in der Luft wahrgenommen werden können. Daher sollten Sie, falls ihre Nase Alarm schlägt, in jedem Fall die Ruhe bewahren und folgende Punkte beachten:

  • Ruhe bewahren
  • Offenes Feuer vermeiden
  • Keine Licht- und Geräteschalter betätigen (Gefahr von Funken)
  • Keine Stecker aus der Steckdose ziehen
  • Keine Telefone und Handys im Haus benutzen
  • Wenn möglich, Türen und Fenster öffnen
  • Schließen Sie die Absperreinrichtungen der Gasleitungen (siehe oben)
  • Warnen Sie Ihre Mitbewohner (klopfen, nicht klingeln) und verlassen Sie das Haus
  • Rufen Sie den örtlichen Bereitschaftsdienst von außerhalb des Hauses an

Wenn es zu Gasgeruch im Haus kommt, kontaktieren Sie bitte umgehend den Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Bayreuth unter der 0921 600-600. Bitte nur im Notfall (von außerhalb des Hauses) anrufen. Wir sind 24 Stunden für Sie da, damit Versorgungsstörungen schnellstmöglich behoben und Gefahren ausgeschlossen werden. Der Service kostet Sie kein Geld, auch wenn es zu einem falschen Alarm kommen sollte.

Flyer abholen und Infomaterial bestellen

Flyer zum Thema "Erdgas-Check" sind bei der Energieberatung der Stadtwerke Bayreuth im Verwaltungsgebäude in der Birkenstraße 2 abholbar. Auf unserer Webseite können Sie zudem Infomaterial bestellen. Hier finden Sie auch eine Checkliste für Ihre Hausschau zum Thema Erdgas.