PrivatkundenGeschäftskunden
09.02.2017 09:55 Bereich: Neuigkeiten

Fernwärme und Contracting einfach erklärt!

Die Stadtwerke Bayreuth bieten sowohl Fernwärme als auch verschiedene Contracting-Modelle an. Doch was ist Fernwärme eigentlich? Und für wen lohnt sich das Contracting? Andreas Waibel, Leiter des Bereichs Fernwärme und Contracting, liefert die Antworten.

Herr Waibel, was bedeuten eigentlich Fernwärme und Contracting?

"Fernwärme bedeutet zunächst einmal, dass in einer Heizzentrale Wärme erzeugt wird - und zwar möglichst optimal und umweltgerecht. Diese Wärme wird dann über Leitungen, die sich im Boden befinden, in das jeweilige Gebäude des Kunden geleitet. Prinzipiell verlegen wir nur dort Fernwärme-Leitungen, wo es sich lohnt. Wenn also mal kein Fernwärmenetz der Stadtwerke Bayreuth in der Nähe ist, können wir auch eine Heizung direkt im Gebäude errichten, die dann unser Eigentum ist und auch von uns betreut sowie finanziert wird. So kann der Kunde vor Ort Wärme beziehen - und muss sich dabei um überhaupt nichts kümmern. Diese Dienstleistung nennt sich dann Contracting und ist quasi ein Rundum-sorglos-Paket. Von der Finanzierung über die Installation bis hin zur Wartung. Übrigens bieten wir nicht nur Heizungen als Contracting-Modelle, sondern haben auch Klimaanlagen in großem Maßstab in unserem Portfolio."

Wie erzeugen die Stadtwerke Bayreuth Fernwärme?

"In unseren Heizwerken erzeugen wir Wärme über Brenner. Das heißt wir setzen Gas ein. Wir setzen aber auch Blockheizkraftwerke, sogenannte BHKWs, ein, die gleichzeitig und besonders effizient sowohl Strom als auch Wärme erzeugen. Zwei unserer vier Blockheizkraftwerke in den Heizzentralen, die an das Fernwärmenetz angeschlossen sind, werden mit Biogas betrieben. Im Jahr 2016 haben sie den Ausstoß von rund 4.000 Tonnen CO2 vermieden. Das entspricht dem CO2-Ausstoß von gut 1.700 Mittelklassewagen. Die Wärme wird also regenerativ erzeugt und dann in das Netz eingespeist. Sie wird in Form von Dampf oder Heizwasser über das Fernwärmenetz zum Kunden geleitet und kann dort zum Heizen oder zum Erwärmen von Brauchwasser verwendet werden."

Wozu Fernwärme und Contracting?

"Wir bauen sehr effiziente Heizanlagen und tragen dabei immer den Gedanken der Wirtschaftlichkeit und der Umweltfreundlichkeit Rechnung. Wenn man sich beispielsweise 100 einzelne Heizungen verteilt über ein einzelnes Gebiet vorstellt, und das mit einem zentralen Fernwärmekraftwerk vergleicht, dann ist es sicher einleuchtend, dass das Fernwärme-Prinzip insgesamt wirtschaftlicher und auch umweltfreundlicher ist. Ein weiterer Grund: Durch die neue Energieeinsparverordnung ist bei Neubauten gefordert, auf eine nachhaltige Heizung zu setzen. Die liefern wir als Stadtwerke Bayreuth quasi frei Haus durch unseren guten Primärenergiefaktor. Das ist ein riesen Vorteil für Investoren - beispielsweise für größere Gebäude wie Studentenwohnheime oder gar Einkaufszentren. Doch auch bei kleineren Häusern und Mehrfamilienhäusern lohnt sich oft eine individuelle Prüfung."

Welche Dienstleistungen erbringen die Stadtwerke Bayreuth im Bereich Contracting und Fernwärme?

"Im Bereich der Fernwärme kümmern wir uns zunächst einmal um die Versorgung - das bedeutet, wir haben verschiedene Leitungen, die die Versorgung des Kunden sicherstellen. Wir haben auch ein sogenanntes 'Hot Mobil', eine fahrbare Heizzentrale mit 350 Kilowatt Leistung, die wir im Notfall einsetzen können. Neben der Versorgung kümmern wir uns um die Wartung, Instandhaltung und eben alles andere, was so anfällt. Im Bereich Contracting ist es so, dass wir uns sowohl um den Ausbau und die Entsorgung der alten Heizung, um den Einbau der neuen Heizung, Kaminkehrer, Genehmigungen und um die Finanzierung kümmern. Dazu kommt der Service. Sprich: Wir kümmern uns um die Wartungsarbeiten und bezahlen auch die Ersatzteile. Hinzu kommt eine 24-Stunden-Einsatzbereitschaft, falls die Anlage defekt ist. Jedes Objekt kann und sollte individuell eingeschätzt und beurteilt werden - darum sollten Interessentinnen und Interessenten jederzeit bei uns anrufen. Sie erhalten dann von uns eine individuelle, kostenlose Beratung. Persönlich und unverbindlich."

Für wen eignet sich Fernwärme? Wo macht es Sinn? Wo nicht?

"Für ein Einfamilienhaus ist die Fernwärme in den meisten Fällen etwas überdimensioniert. Sie lohnt sich vor allem bei größeren Gebäuden, öffentlichen Einrichtungen oder Mehrfamilienhäusern. Ein Beispiel wäre das Rotmain-Center in der Bayreuther Innenstadt, welches wir mit Fernwärme versorgen. Auch für Mehrfamilienhäuser kann eine Fernwärmeversorgung sinnvoll sein. Denn: Bei der Fernwärme geht es nicht um den Platz für eine Heizung, sondern Sie brauchen einen sogenannten Wärmetauscher; den kann man sich in der Größenordnung eines Kühlschranks vorstellen. Das war's im Prinzip schon. Wenn Sie bereits eine alte Heizung haben, die Sie erneuern müssen, dann auf jeden Fall mal bei uns anrufen 0921 600-320. So können wir klären, ob wir mit einer Fernwärmeleitung in der Nähe sind, wie hoch die Kosten wären oder ob Contracting-Dienstleistungen möglich beziehungsweise sinnvoll wären."

Was sind die Vorteile von Fernwärme/ Contracting?

"Ein entscheidender Vorteil bei der Fernwärme ist, dass ich mich um wenig bis nichts kümmern muss. Ich bekomme die Wärme nach Bedarf, umweltgerecht erzeugt und habe in den Stadtwerken Bayreuth einen verlässlichen Partner, der über Jahrzehnte hinaus die Wärme weiter liefern wird. Auch den Ausbau des Netzes treiben wir ständig voran. Ein gutes Fernwärmenetz ist auch der Versorgungssicherheit dienlich. Denn die Versorgung durch Fernwärme ist nachhaltig, sicher und wartungsarm. Im Bereich des Contracting ist es so, dass wir mit der Heizung im eigenen Haus beim Kunden unsere Wärme produzieren. Auch hier muss sich der Kunde nicht um irgendwelche Instandhaltungen, Wartungen oder um Genehmigungen und Versicherungen kümmern."

Wie verhält es sich mit Anfangsinvestitionen, den Instandhaltungs- und Folgekosten?

"Die Anfangsinvestitionen sind bei Fernwärme höher als bei dezentralen Heizungssystemen. Allerdings gibt es niedrigere bis keine Folgekosten: Der Wärmetauscher arbeitet fast wartungsfrei. Zudem werden bei der Umstellung auf Fernwärme die Anfangskosten meistens auf viele Parteien verteilt. Beim Contracting hingegen gibt es keine Anfangsinvestitionen für unsere Kunden, was bedeutet, dass wir die Kosten tragen. Und diese Kosten des Investments, die verteilen sich dann über die Laufzeit des Vertrages - das sind im Regelfall 15 Jahre. So zahlt man monatlich einen Abschlag für den Grundpreis - also alle fixen Kosten - und für den Wärmepreis, der verbrauchs- und witterungsabhängig ist."

Wo und wie kann ich in Bayreuth Fernwärme beziehen?

"Insgesamt haben wir zwei Gebiete und zwei Wärmenetze. Das erste Zentrum für die Fernwärmeerzeugung liegt direkt am Stadtbad in der Nähe vom Hauptbahnhof. Das Netz befindet sich hier in einem Radius von zirka zwei bis drei Kilometern - die Leitungen liegen bis rüber zum Rotmain-Center. Das zweite Netz ist in der Röntgenstraße, das ist in der Nähe der Studiobühne. Auch hier befinden sich in einem Radius von rund 1,5 Kilometern Fernwärmeleitungen. Zurzeit haben wir mehrere Anfragen. Wer sich für einen Anschluss interessiert, kann jederzeit bei uns anrufen. Wir beantworten gerne und persönlich alle Fragen."

Das Fernwärmenetz der Stadtwerke Bayreuth

Über das Fernwärmenetz liefern die Stadtwerke Bayreuth aktuell rund 20.000 Megawattstunden Wärme pro Jahr. Das ist genug Wärme, um rund 1.100 Drei-Personen-Haushalte zu versorgen. Im Jahr 2016 wurden insgesamt vier große Gebäude neu an die Fernwärmenetze der Stadtwerke Bayreuth angeschlossen. In den Jahren 2011 bis 2015 haben die Stadtwerke Bayreuth rund 9,7 Millionen Euro in ihre Fernwärmenetze investiert.

Sie sind interessiert?

Wer sich für einen Anschluss interessiert, kann einfach bei den Stadtwerken Bayreuth nachfragen (Andreas Waibel   0921 600-320).

Sollte ein Anschluss an eines der Fernwärmenetze nicht möglich sein, bieten die Stadtwerke verschiedene Contracting-Modelle an.