PrivatkundenGeschäftskunden
13.05.2016 13:09 Bereich: Pressemeldungen

Stadtwerke installieren neue Kälteanlage für das Rotmain-Center

Sie sorgt dafür, dass die Kunden im Rotmain-Center auch im Sommer nicht ins Schwitzen kommen: Gestern wurde eine knapp 30 Tonnen schwere Klimaanlage in der Nähe des Centers installiert. Die Stadtwerke Bayreuth haben das 1,4 Millionen Euro teure Contracting-Projekt geplant und werden die Kälteanlage künftig betreiben.
Stadtwerke installieren neue Kälteanlage
Stadtwerke installieren neue Kälteanlage

Mit einem 100-Tonnen-Autokran ist am Freitag die neue Kälteanlage des Rotmain-Centers in der Bayreuther Innenstadt installiert worden. Die drei insgesamt rund 30 Tonnen schweren Komponenten der Klimaanlage im XXL-Format ermöglichen eine Kühlleistung von 2,2 Megawatt. Diese sind nötig, um die 20.000 Quadratmeter große Verkaufsfläche des Rotmain-Centers in den Sommermonaten auf 16 Grad herunterzukühlen. "Wir wollen den Aufenthalt unserer Kunden so angenehm wie möglich gestalten. Die richtige Temperatur ist natürlich ein wesentlicher Baustein", sagt Isabel Belka, Center Managerin des Rotmain-Centers, das von der Hamburger Firma ECE betrieben wird. "In den Stadtwerken Bayreuth haben wir einen verlässlichen Partner, der uns auch zukünftig mit Kälte versorgt."

Auch die alte Kälteanlage wurde bereits von den Stadtwerken Bayreuth betrieben. "Nach 20 Jahren hat diese Anlage ihren Dienst getan und wir freuen uns, das Rotmain-Center auch weiterhin mit Kälte beliefern zu können", sagt Andreas Waibel, bei den Stadtwerken zuständig für die Bereiche Fernwärme und Contracting. "Das ist die Anlage mit der größten Kälteleistung, die die Stadtwerke jemals installiert haben. Sie ist auf dem neuesten Stand der Technik und arbeitet sehr wirtschaftlich." Dabei funktioniert sie wie ein riesiger Kühlschrank: Mithilfe von zwei Kompressoranlagen erzeugt sie Kälte. Sie braucht hierfür lediglich Strom. "Wie auch unsere anderen Kunden, liefern die Stadtwerke 100 Prozent Ökostrom, um die Kälteanlage zu betreiben", betont Waibel.

1,4 Millionen Euro teures Contracting-Projekt

Insgesamt ein Jahr dauerte die Planungsphase. Es sei eine individuelle Lösung, die es "nicht im Fachmarkt zu kaufen" gibt, sagt Andreas Waibel. In enger Abstimmung mit der Technischen Leitung des Rotmain-Centers ist das 1,4 Millionen Euro teure Projekt umgesetzt worden. Es handelt sich dabei um ein so genanntes Contracting-Modell. "Das bedeutet: Wir tragen die Investitionskosten, liefern die Kälte und das Rotmain-Center muss sich um nichts weiter kümmern", erklärt Waibel. "Sollte es technische Probleme geben, reagieren wir dank unseres Rund-um-die-Uhr-Services sofort."

Bevor die neue Kälteanlage tatsächlich dafür sorgen kann, dass die Kunden im Rotmain-Center einen kühlen Kopf bewahren, müssen die Stadtwerke die Technik erst ausgiebig testen. "Es wird in der kommenden Zeit einen Probebetrieb geben, währenddessen die alte und die neue Anlage parallel laufen", sagt Andreas Waibel. So schnell wie möglich wird die neue Kälteanlage den Betrieb alleine übernehmen.