PrivatkundenGeschäftskunden
Energiespartipps für ihre Kühlgeräte

Energiespartipps

Kühl- und Gefriergeräte

Rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Kühl- und Gefriergeräte laufen Tag für Tag und verbrauchen demnach laufend Energie. Da lohnt sich ein Extrablick auf unsere Energiespartipps!

Sie wollen ein neues Kühl- oder Gefriergerät kaufen?

Nicht immer sollten Sie noch funktionsfähige Geräte gegen Sparchampions austauschen. Denn: Zur Produktion werden große Mengen an Energie, Rohstoffen und Wasser gebraucht. Entscheidend ist es, wie oft ein Gerät eingesetzt wird und wie groß der Unterschied beim Energiebedarf im Vergleich zu modernen Geräten ist.

  • Achten Sie auf das Eurolabel. Es gibt Auskunft über den Energieverbrauch.
  • Kaufen Sie ein neues Gerät in der Größe, die Ihrem Bedarf entspricht. Ungenutzter Kühlraum kostet bei der Anschaffung und der Nutzung unnötiges Geld. Man rechnet im Stadthaushalt mit etwa 60 bis 80 Liter Nutzinhalt pro Person.
  • Alles da wo es hingehört. Ein Mehr-Zonen-Gerät hält Ihre Lebensmittel länger frisch.

Kleine Handgriffe helfen schon

  • Wenn möglich, achten Sie auf einen kühlen Standort. Kühlgeräte sollten nicht direkt neben Heizung oder Herd aufgestellt werden. Auch ein schattiger Platz hilft den Stromverbrauch zu reduzieren.
  • Jedes unnötige oder zu lange Öffnen des Gerätes kostet Energie. 
  • Lassen Sie die Speisen erst abkühlen. Stellen Sie keine heißen Speisen in den Kühlschrank oder in die Gefriertruhe.
  • Halten Sie die Gummidichtungen sauber und intakt. Ist die Dichtung porös, also die Isolierung schlecht, steigt der Stromverbrauch.
  • Auf die richtige Temperatur achten. Kühlen: +5 bis +10°C; Gefrieren -18°C und kälter. Kontrollieren Sie die Kühltemperatur mit einem Thermometer (sofern nicht integriert) und passen Sie die Einstellung des Thermostates entsprechend an.
  • Regelmäßig abtauen und reinigen. Reif- und Eisschichten führen zu erhöhtem Stromverbrauch und sollten mindestens zweimal jährlich entfernt werden. Weniger Arbeit haben Sie mit neueren Geräten. Diese reduzieren die Reifbildung mit der sogenannten Smart-Frost/Low-Frost-Technik ganz von alleine.