Süße Erfrischung: Selbstgemachtes Eis

Wieder mal eine endlose Schlange vor der Eisdiele? Dann verwandeln Sie doch einfach Ihre Küche in eine Gelateria und zaubern Ihr eigenes Eis.

Gibt es etwas Erfrischenderes als ein Eis an heißen Sommertagen? Wohl kaum. Würden Sie auch zustimmen, dass Sie genauso gut im Eismachen sind wie Ihre Lieblingseisdiele? Wahrscheinlich nicht. Dabei ist es überraschend einfach, ein Gelato selbst herzustellen.

Es gibt viele Rezepte, die auch ohne Eismaschine prima gelingen. Ein leckeres Eis besteht nur aus sehr wenigen Grundzutaten. Je hochwertiger sie sind, desto besser ist der Geschmack. Saisonale Bioprodukte und qualitätsvolle Gewürze machen dabei den Unterschied. Benutzen Sie Metallschüsseln – die können Sie auch gleich zum Einfrieren nehmen.

Unser Himbeereis ist schnell angerührt und die Grundmasse lässt sich je nach Geschmack zu anderen Sorten weiter verarbeiten.

Zutaten

Für 4 Portionen

Grundmasse:

  • 200 ml gezuckerte Kondensmilch
  • 400 g Schlagsahne

Zusätzlich für die
Geschmacksrichtung Himbeere:

  • 500 g frische Himbeeren

Zeit

Zubereitungszeit: 10 Minuten, Ruhezeit: etwa 6 Stunden

So schmeckt es besonders gut

Die Zutaten sollten handwarm sein, denn so vermischen sie sich am besten.

Zubereitung

1. Die Sahne steif schlagen und die Kondensmilch unter die Sahnemasse heben. Am besten, Sie benutzen dafür eine gefriergeeignete (Metall-)Schüssel.

2. Zwei Drittel der Himbeeren im Stand- oder mit dem Stabmixer pürieren und vorsichtig mit der Grundmasse vermischen. Die restlichen Himbeeren vierteln und unterheben.

3. Die (Metall)-Schüssel abdecken und ins Gefrierfach geben. Nach drei Stunden herausnehmen und kräftig durchrühren. Dann für weitere drei Stunden ruhen lassen. Das fertige Eis herausnehmen und mit einem Eislöffel portionieren. Buon appetito!

Unterschiedlichste Geschmacksrichtungen

Sie können mit den unterschiedlichsten Zutaten experimentieren. So gelingen zum Beispiel die Geschmacksrichtungen Kokos und Stracciatella: einfach der Grundmasse nach Geschmack Kokossirup oder Schokoraspeln zugeben.

BUNTE VIELFALT

… beim Geschmack. Weitere leckere Eistipps:

BLITZEIS AUS DEM MIXER

Mit gefrorenen Früchten lässt sich in wenigen Sekunden ein Eis zaubern: Für 500 Milliliter Beereneis zum Beispiel 400 Gramm einer Tiefkühl-Beerenmischung mit 100 Milliliter Agavendicksaft, 400 Gramm Joghurt und einem Klecks Honig mit einem leistungsstarken Mixer verrühren. Fertig ist der schnelle Genuss.

DER PURIST: SORBET

Die leichteste und vegane Eisvariante besteht aus Fruchtpüree, Wasser und Zucker. Das war’s. Viele Fans von purem Fruchtgeschmack finden, das kann eine echte Offenbarung sein! Übrigens: Sorbets lassen sich auch super als Stileis einfrieren.

DER KLASSIKER: CREMEEIS

Die Basis bilden Eigelb, Sahne, Milch und Zucker. Milcheis ist eine fettreduzierte Variante ohne Eigelb. Schokolade, Früchte oder Nüsse kann man nach Rezept oder eigenem Gusto dazugeben und neue Sorten kreieren.

DER EISBRECHER: GRANITA

Diese sizilianische Spezialität hält mehr und mehr auch bei uns Einzug: Ein italienisches Wassereis aus Zuckersirup und Aroma, das in einer flachen Schale gefriert. Während des Gefrierens lockert man die Eiskristalle mehrmals mit einer Gabel auf, sodass die Granita sich klein zerstoßen genießen lässt.

Der Hipster: Frozen Yoghurt

Wie der Name schon sagt, ist Joghurt die Basis dieses Leichtgewichts unter den Eissorten. Die Geschmacksvarianten? Vielfältig. Die Kalorien: halten sich in Grenzen.