Waffeln mit feingeriebenen Quitten

Saftig, fluffig, frisch. Lust mal wieder das Waffeleisen anzuschmeißen? Dieses Rezept mit einer ganz besonderen Herbstfrucht hat es in sich!

Ob süß oder herzhaft, mit Beilage oder pur: Waffeln sind schnell gemacht und schmecken besonders lecker. Man nehme Eier, Zucker, Mehl, Butter, Milch und ein Waffeleisen–fertig ist das Gebäck, das mit seinem verführerischen Duft die eine Kindheitserinnerungen wachruft.

Der Grundteig lässt sich ganz einfach variieren. Auf dem Foodblog  lecker macht laune haben wir ein Rezept gefunden, bei dem fein geriebene Quitte untergerührt wird. Roh ist das Kernobst ungenießbar, im heißen Waffeleisen aber kann sich sein feinherbes Aroma voll entfalten. Dazu passt der Teig mit Dinkelgrieß und -mehl, der leicht nussig schmeckt. 

Wir finden: die perfekte Waffel für den Herbst!

Rezept: Waffeln mit feingeriebenen Quitten
Foto: Eva-Maria Ludwig

Zutaten

Für 5-7 Waffeln

  • 125 g weiche Butter
  • 80 g Mascobado-Zucker (Vollrohrzucker)
  • 3 Eier
  • 30 g Dinkelgrieß, fein
  • 300 g Dinkelmehl, Typ 630
  • 100 ml Sahne
  • 100 ml Milch
  • ½ TL Zimt
  • 2,5 TL Backpulver
  • 2 mittelgroße Quitten (oder ca. 150 g Quittenmark)
  • Puderzucker, nach Belieben

Zeit

Ca. 40 Minuten

So schmeckt es besonders gut

Vanille- oder Schokoeis sind ideale Begleiter der warmen Waffeln.

Wir wünschen guten Appetit!

Zubereitung

1. Butter und Zucker schaumig schlagen. Nacheinander Eier, Sahne, Milch, Grieß, Mehl, Zimt und Backpulver unterheben.

2. Die Quitten mit einem Küchentuch abreiben, um den haarigen Flaum zu entfernen. Dann schälen, vierteln, entkernen. Das Fruchtfleisch fein reiben und in den Teig rühren.

3. Das Waffeleisen vor der ersten Benutzung leicht fetten. Dann mit einem Löffel portionsweise Teig in die Mitte der heißen Backfläche geben, das Waffeleisen schließen und die Waffeln goldbraun ausbacken.


7 FAKTEN

... rund um die Quitte

VIELFALT

Etwa 200 Quittensorten soll es weltweit geben. Nur die wenigsten schmecken roh. Erst beim Kochen wird das Fruchtfleisch weich.

URSPRUNG

Eigentlich stammt das holzige Obst aus dem südlichen Kaukasus, von dort verbreitete es sich dann über ganz Europa. Irgendwann geriet es in Vergessenheit.

MARMELADE

In der Schale der Quitte steckt viel Pektin, ein natürliches Geliermittel. Sie macht sich deshalb gut in Gelees oder Konfitüre. Auf portugiesisch heißt die Quitte übrigens „marmelo“.

VERWANDTE

Die Quitte ist wie Apfel und Birne ein Rosengewächs. Auf den ersten Blick kann man sie auch durchaus mit ihren beiden Obst-Verwandten verwechseln.

Quitte

FREUNDE

Schon der griechische Arzt Hippokrates (460 – um 370 v. Chr.) und die deutsche Universalgelehrte Hildegard von Bingen (1098 – 1179) waren Quitten-Fans.

HERBSTGENUSS

Geerntet wird etwa Ende September bis Mitte Oktober. Wenn sich die Schale gelb färbt, ist die Frucht reif.

HEILMITTEL

Quittenkerne enthalten spezielle Stoffe, die bei Halsweh und Husten helfen. Dazu die Kerne in Wasser einweichen, aufkochen und den dickflüssigen Saft trinken.