| Bereich: Pressemeldungen

Rohrbruch: Justus-Liebig-Straße gesperrt

Am frühen Dienstagnachmittag ist ein Wasserrohr in der Justus-Liebig-Straße auf Höhe des Autohauses Herrnleben gebrochen – von der Wasserversorgung ist dennoch niemand abgeschnitten. Aufgrund der Bauarbeiten muss die Straße komplett gesperrt werden.


Wasserrohrbruch

Gegen 12:30 Uhr ist am Dienstag in der Justus-Liebig-Straße eine Wasserleitung gebrochen – die umliegenden Haushalte und Unternehmen sind nicht von der Wasserversorgung abgeschnitten. Allerdings ist die Straße auf Höhe des Autohauses Herrnleben aufgrund des austretenden Wassers so stark unterspült, dass die Justus-Liebig-Straße für den Verkehr komplett gesperrt werden muss. Eine Umleitungsstrecke wird in Kürze beschildert. Die Experten der Stadtwerke sind vor Ort und haben die genaue Schadensstelle geortet. Aktuell laufen die Tiefbauarbeiten. Eine Umleitungsstrecke wird in Kürze beschildert. „Wir gehen davon aus, dass die Justus-Liebig-Straße bis voraussichtlich Ende nächster Woche gesperrt bleiben muss“, sagt Jan Koch, Sprecher der Stadtwerke Bayreuth.

Dass die Wasserleitung in der Justus-Liebig-Straße dieses Jahr nicht zum ersten Mal Probleme bereitet, ist den Stadtwerken laut Koch klar: „In weiten Teilen haben wir uns schon um die Justus-Liebig-Straße gekümmert: Vom Freiheitsplatz bis zur Spitzwegstraße haben wir unsere Leitung schon erneuert. Ebenso einen Teil der Spitzwegstraße.“ Das Teilstück zwischen Spitzwegstraße und Otto-Hahn-Straße sei aber bislang unauffällig gewesen, sagt Koch, werde nun aber sofort angegangen. „Wir werden sofort 30 Meter Rohrleitung austauschen, die restlichen 100 Meter bis zur Otto-Hahn-Straße kommen dann im nächsten Jahr dran.“ Wie es mit dem Teil der Justus-Liebig-Straße ab der Einmündung Otto-Hahn-Straße in Richtung Ludwig-Thoma-Straße weitergeht, sei noch nicht klar. „Das hängt ganz davon ab, wie es mit dem ehemaligen Burkhardt-Gelände weitergeht. Wir wollen schließlich nicht erneuern, um dann im schlimmsten Fall die brandneue Leitung wieder herausreißen zu müssen.“